Der Europameister ist eine Klasse für sich

Die Brutto-Sieger der Vereinsmeisterschaften des GLC Schmidmühlen, die am Wochenende ausgetragen wurden (v. l. n. r.): Harald Pirzer, Bianca Renner, Gianfranco Käfer, Celina Rosner und Europameister Matthias Schmid.

Matthias Schmid holt sich beim Golf- und Landclub Schmidmühlen den Vereinstitel 2020 – Bei den Damen gewinnt Celina Rosner die Brutto-Wertung

Die Saison 2020, die hauptsächlich von der Corona-Krise und deren Auswirkungen gekennzeichnet war, neigt sich auch für den Golf- und Landclub (GLC) Schmidmühlen langsam dem Ende zu. Im Endspurt sind am Samstag und Sonntag die Clubmeisterschaften im Einzel, die im „Vierer“ folgen am kommenden Wochenende, ein Höhepunkt gewesen. Dies war vor allem der Tatsache geschuldet, dass Europameister und British Open-Teilnehmer Matthias Schmid in seinem Heimatclub am Start gewesen war und sich mit großem Vorsprung den Titel holte. Bei den Damen (Bruttowertung) siegte Celina Rosner.

Es war ein wahres Mammut-Turnier, das die GLC-Verantwortlichen um Präsidenten Harald Thies und Spielleiter Reinhold Scharl, die auch die Siegerehrung vornahmen, am Samstag und Sonntag bewältigen mussten. Immerhin wurde in vier Brutto- und drei Netto-Wertungen um die Clubmeisterschaft gekämpft. Zusammen mit Scharl durfte der GLC-Präsident folgende Sieger auszeichnen.

In der Klasse Herren-Brutto hatte mit 133 Schlägen erwartungsgemäß der ehemalige GLC-Spieler und jetzige Profi-Golfer Matthias Schmid die Nase vorne. „Aufgrund der äußerst schlechten Witterungsverhältnisse konnte er zwar seinen Platzrekord nicht verbessern, sicherte sich aber mit großem Vorsprung den Titel“, sagte nach dem Turnier GLC-Marketing-Vorsitzender Frank Käfer.  Auf dem zweiten Rang folgte Paul Cormann mit 156. Bei den Damen war Celina Rosner (167) nicht zu bezwingen, sie verwies Laura Renner (177) und Sandra Schmid (209) auf die weiteren  Ränge.

Bei den Seniorinnen setzte sich Bianca Renner mit 186 Schlägen durch, Zweite wurde Marianne Seidl (203). Die Senioren-Konkurrenz entschied mit 165 Schlägen Harald Pirzer für sich, die Silbermedaille ging an Clarence Kern (167), die bronzene an Hans Dechant (174). In der Brutto-Wertung bei der Jugend ging Rang 1 an Gianfranco  Käfer, Zweiter wurde Timo Schmid.

Die Netto-Wertung bei den Herren entschied Marco Schmid für sich, auf dem zweiten Platz landete Frank Käfer, gefolgt von Thomas Braun. Bei den Damen stand Julia Schwirzinger ganz oben auf dem Treppchen. Bei den Senioren war Toni Tuszynski nicht zu bezwingen, der Erwin Schmid und Hubert Leikam das Nachsehen gab.