Städtevergleichs-Turnier 2019

GLC Präsident Harald Thies (l.) und Spielführer Reinhold Scharl (r.) ehrten die Sieger des Städtevergleichs-Kampfs 2019.

Amberg und der Rest der Welt nicht zu bezwingen

Städtevergleichs-Turnier beim GLC Schmidmühlen: Ortsansässige Golferinnen und Golfer gewinnen mit 433 Netto-Punkten vor Regensburg und dem Städtedreieck

Am Ende sind es 20 Netto-Punkte Vorsprung gewesen – ein deutlicher Sieg der Golferinnen und Golfer aus Amberg und dem Rest der Welt, die sich am Samstag beim Städtevergleichs-Turnier des GLC Schmidmühlen gegen diejenigen aus Regensburg und aus dem Städtedreieck durchgesetzt hatten.

In einer  der letzten sportlichen Veranstaltungen dieser Saison traten am Theilberg zwar nur Spielerinnen und Spieler des Gastgebers gegeneinander an – aber unterteilt nach deren Wohnorten. „Eine schöne Idee, die ungemein viel Spaß gemacht hat“, resümierten bei der Siegerehrung GLC-Präsident Harald Thies und Spielführer Reinhold Scharl, als sie den Siegern gratulierten. „Es war ein spannender Wettkampf“, freute sich Thies.

Beim Städtevergleich wurde ein Teamwettbewerb gespielt, bei dem bei jeder Mannschaft die 13 besten Netto-Ergebnisse in die Wertung einflossen. Für Amberg und den Rest (insgesamt 433 Netto-Punkte) der Welt spielten: Reinhard Thies 39 Netto-Punkte (NP),  Philipp Piskacek 37, Rostislav Piskacek 35, Valentin Schrödl 35, Sebastian von Bauer 35, Reinhold Scharl 34, Clarence Kern 33, Rudolf Wotzlawek 33, Paul Cormann 31, Mathilde Segerer 30, Heinrich Fietzeck 30, Helga Lange 30 und Kurt Pongratz 29.

Für Regensburg/Regenstauf (insgesamt 413 NP) erzielten die besten 13 Ergebnisse: Harald Holfeld 39, Bianca Renner 38, Stefan Renner 36, Klemens Grünsfelder 35, Christine Kirner 34, Harald Thies 33, Alfons Schön 32, Christine Schwabenbauer 32, Hermann Schild 32, Paula Thies 27, Werner Höng 26, Luise Höng 26 und Margit Grünsfelder 23.

Für das Städtedreieck (insgesamt 404 NP) gingen an den Start: Jürgen Seidl 38, Hans Dechant  35, Karl Seidl 35, Eva Schildhauer 34, Johann Zenger 33, Peter Straßer 32, Manuel Scheibinger 32, Theo Heller 30, Waltraud Karl-Sußbauer 28, Cornelia Feldmeier 28, Reinhard Feldmeier 27, Petra Zenger 26 und Marianne Seidl 26.